Home   Allgemein   Borreliose & Co. – Neues Borreliose-Forum zum Austausch!

Borreliose & Co. – Neues Borreliose-Forum zum Austausch!

Weil es vielleicht noch nicht bei allen angekommen ist: Es gibt ein neues Borreliose-Forum!!! 

Insbesondere die SHGs können sich in der Rubrik „Selbsthilfegruppen in Deiner Nähe“ selbst vorstellen. Im Sinne der Betroffenen bitten wir von dieser Möglichkeit reichlich Gebrauch zu machen. Dew Weiteren kann dort auf Veranstaltungen aufmerksam gemacht werden und natürlich das Wichtigste: Es wird ein lebhafter Informationsaustausch für Interessierte und Betroffene gewährleistet.

Lyme-Borreliose – ein globales Problem

Alle, die den schnellen Austausch auf Facebook lieben und auch jene, die keinen Facebook-Zugang haben, aber dort mitlesen möchten, finden nahezu täglich Neues und Wissenswertes auf unserer Seite: http://www.facebook.com/OnLymeAktion.org

Wir schreiben häufiger auch zweisprachig, weil es uns ein Bedürfnis ist über Borreliose und Co. aus internationaler Sicht zu berichten. Denn, wie Einige schon bemerkt haben, es rumort inzwischen in vielen Ländern. Überall gehen Betroffene auf die Straße, machen Eingaben, schreiben Politiker an und starten Online-Petitionen. Es scheint, als ob nicht nur uns langsam der Geduldsfaden reißt.



11 comments

  1. Wer kann mir etwas ueber hautborreliose sagen.
    Durch einen Stich eines unbekannten Insekt, hatte ich eine Roetung, handflaechen großen Kreis.

  2. Hey Leute..
    Ich hatte meine Diagnose Borreliose auch nach sehr vielen Untersuchungen bekommen..
    Immer wenn ich dann zu verschiedenen Ärzten gegangen bin hielten mich mitlerweile auch die Ärzte für „bekloppt“ und das ich mir das nur einbilde mit den Schmerzen..
    Nun die Diagnose Gott sei Dank durch einen Kinderarzt damals..als ich 15 war…
    Dann die nächsten Erreger akut mit 18..
    Dann wieder mit 21..nun bin ich 23..
    Habe starke Rückenlehnen täglich…Gelenkschmerzen…und auch Depressionen…meint ihr so oft kann man die Erreger akut haben? Es wurde immer wieder mit Antibiotika behandelt aber es kann doch nicht sein das ich das mein Leben lang machen muss oder ?

  3. Hallo,
    dadurch das ich auch betroffen bin, möchte ich mal ins Forum einklicken. Bei mir fing alles mit einem ganz kleinen blauen Fleck am Arm an. Da ich kein Arztgänger bin habe ich diesem fast einem Jahr keine Beachtung geschenkt. Der kleine Fleck entwickelte sich am ganzen Oberarm bis zum Unterarm zu einem blau roten Ausschlag mit einem roten geschlossen Kreis am Oberarm. Nun musste ich leider doch zur Hautärtzin. Aufgrund einer Blutuntersuchung wurde Borreliose festgestellt. Mein ganzer Körper war völlig von der Rolle. Ich litt unter akuten Schlafstörungen, massive Schweißausbrüche besonders Nachts, erhebliche Depressionen und Gefühlsschwankungen auch war ich von der einen zur anderen Minute völlig erkältet und dann war es wieder weg.
    Jedenfalls bekam ich Antibiotika verabreicht, wobei die Behandlung nach einer Packung beendet sein soll und man die Borrelien bekämpft haben soll. Bin mir nicht sicher, weil jetzt kommen die selben Symtome wieder nach ca. einem halben Jahr. Auch ich mag jetzt garnicht mehr zum Arzt gehen und wieder das selbe Spiel von vorn. Schwierig. Jedoch habe ich auch Angst das irgendwelche Keime doch noch da waren und allmählich meinen Körper zerstören.
    Wäre schön wenn ich einer oder einem Betroffenen helfen konnte und wenn jemand einen Tip hat.
    Wünsche für alle betroffenen alles gute wird schon werden.

  4. Hallo an alle hier ,ich war schon so oft hier und nun möchte ich auch etwas mitmischen und gerne Erfahrungen austauschen .ich hab seit 5 Jahren Borreliose ,wurde damals auch behandelt aber es war nie ganz weg ,nun hab ich zunehmend immer mehr schmerzen ….überall …mal mehr mal weniger …aber sehr belastend .
    Ich will jetzt nochmal den Kampf aufnehmen ,hab auch schon viel probiert .
    Hat jemand von euch Erfahrung mir Para Rizol Gamma ?

  5. Hallo zusammen,
    Ich habe seit 2 Jahren Borreliose. Trotz Antibiotikatherapie leide ich immer wieder an Muskel- und Gelenkschmerzen. Massive Besserung erhielt ich durch die IHHT-Therapie (Intervall-Hypoxie-Hyperoxietherapie). Das ist eine Sauerstofftherapie mit 12 Sitzungen (zwei pro Woche), je eine Stunde mit insgesamt 5 Vitamin-C-Infussionen. Mir geht es bedeutend besser, habe aber immer noch meine Attacken, die jedoch auszuhalten sind.

  6. Liebe Betroffene, mit meinem Beitrag möchte ich meinen Leidensweg darstellen.

    Vor ca. 5 Jahren begann mein Borreliose Leidensweg. Ich hatte mehrmals täglich Müdigkeitsanfälle – gleich zum Einschlafen. Am anderen Tag wurde ich in der Nacht mit unerträglichen Kopfschmerzen munter – Analgetika zeigte fast keine Wirkung – nach meist drei Tagen waren sie von selbst wieder weg. Also, jede Woche drei Tage Kopfschmerzen. Dann mehrere Tage Knieschmerzen, oder Schmerzen in den Handgelenken, Muskelschmerzen im Oberschenkeln, ziehende Schmerzen in beiden Nierenbereichen, immer stärker werdende und länger andauernde Herzrhythmusstörungen (am Abend beginnend und am Morgen aufhörend) und schlimme Konzentrationsstörungen. Wegen der Müdigkeit konnte ich fast nicht mehr arbeiten, ich war auch vier Wochen im Krankenstand, Diagnose „Burnout“. Nach einem weiteren halben Jahr ging ich erneut zur Hausärztin, bis auf einige pathologische Werte im Blut, eigentlich nicht wirklich sorgniserregend, war nichts zu finden. Spezialambulanzen (z. B. Rheuma- oder Nierenambulanz) fanden auch keine Befunde. Nach einem Monat erfolgte eine Kontrolle, die Blutwerte waren fast wieder im Normalbereich. Sie ordnete eine weitere Kontrolle an und sie fragte mich, ob sie noch eine Blutuntersuchung machen sollte. Ich bat sie, einen Test auf Borreliose zu machen. Dieser war positiv.
    Fünf Wochen habe ich ein Antibiotikum eingenommen. Nach ca. zwei Wochen hatte ich fast keine Symptome mehr und dann verschlimmerten sie sich wieder. Nach fünf Wochen war alles beim Alten.
    Bei einem weiteren Besuch bei der Hausärztin war dieses Mal ein Vertretungsarzt anwesend. Er sagte zu mir, dass er seit vielen Jahren das selbe Problem habe. Er habe auch nie eine Wanderröte gehabt, mit mehreren Antibiotika habe er therapiert, aber keines habe geholfen. Jetzt behelfe er sich mit Kortison, die er nach einem Schema einnehme und dann drei Wochen beschwerdefrei sei. Er riet mir auch dazu, was ich auch einmal tat. Nach einem Monat hatte ich wieder die Beschwerden.
    Ich googelte nach alternativen Therapiemöglichkeiten. Dabei kam ich auf den … (Anmerkg. Mod.: Bitte keine Werbung), der die Borreliose sehr gut beschreibt und alternativmedizinische Vorschläge macht. Ich folgte seinem Therapievorschlag. Mit der Einnahme der Kardetinktur, Ausleitungstherapie und Aufbau der Darmflora kam es langsam zu einer Symptommilderung. Ich ging auch jeden zweiten Tag in die Heimsauna, die Wärme tat sehr gut (mir war ja ständig kalt). Da ich mich auch etwas mit ätherischen Ölen befasse, war mir eingefallen, dass ich in irgend einem Buch etwas über ätherische Öle mit baktero-, viro- und fungizider Wirkung gelesen hatte. … (Anmerkg. Mod.: Bitte keine Werbung) Für alle äth. Öle werden Inhaltsstoffe und wissenschaftliche Studien für deren Anwendungsgebiete und Wirkung angeführt. Es wird zwar nicht die Wirkung gegen Borreliosekeime angeführt, aber ich habe es trotzdem getan. Ich habe die empfohlene Therapie nach Berweiler weiter durchgeführt und dann zusätzlich 3 x tgl. 1 Tropfen Manukaöl, 3×1 tgl. 1 Tropfen Lemongrassöl und 3×1 Tropfen Teebaumöl eingenommen. Nach einer Woche war diese lähmende Müdigkeit weg, ich bekam wieder Energie, mit jeder Woche wurde die Intensität der Kopf-, Gelenks- und Muskelschmerzen weniger. Seit ca. einem Monat bin ich beschwerdefrei. Ich werde diese Therapie noch ein paar Monate weiter führen. Ich habe wieder ein normales Leben, ich verschlafe es nicht mehr.

  7. Hallo!

    Ich habe seit Mitte November 2015 nun im linken Knie Schmerzen, Schwellungen und Ergüsse, die schon des öfteren abgesaugt werden mussten.
    4 Wochen bekam ich Doxydyn 200 mg. Das Knie wurde endlich besser. 3 Tage nach Beendigung des Antibiotika begann wieder alles von vorn.
    Jetzt wieder 4 Wochen Doxydyn. Leider ist das Knie noch nicht besser.
    Hat wer Erfahrung? Was könnt ihr mir empfehlen? Zusätzliche Therapie? Alternative Heilmethoden?

    Weiters kommt mir vor, dass alle meine Gelenke seit Tagen laut „knacksen“, wenn ich mich bewege. Kann das mit der Borreliose zusammen hängen???

    Freue mich auf Erfahrungen, weil ich schon ziemlich fertig bin. Hab 3 kleine Kinder und geh arbeiten und irgendwie schaff ich bald nimmer alles. Bin natürlich Dauermüde. 🙁

    DANKE EUCH!

  8. Hallo,

    bei mir wurde aktuell eine Neuroborreliose diagnostiziert und ich bin momentan in Antibiotikabehandlung.
    Die Borreliose habe ich schon viele Jahre, aber sie wurde nicht als solche erkannt.
    Meine Erfahrungen während der Behandlung, den Krankheitsverlauf und die Spätfolgen möchte ich gerne mit Interessierten und Betroffenen teilen: http://www.borreliose-zeckenbiss.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen