Home   Allgemein   Borreliose – Offener Brief an Bundesgesundheitsminister Bahr

Borreliose – Offener Brief an Bundesgesundheitsminister Bahr

Zeit zu handelnOnLyme-Aktion.org, das Aktionsbündnis gegen zeckenübertragene Infektionen Deutschland e. V. nimmt die katastrophale Versorgung der Borreliose-Patienten zum Anlass, um im Wahljahr einen offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Bahr zu richten.

Hier finden Sie den offenen Brief, den jede/r mit unterzeichnen kann. Einfach eine Mail an kontakt@onlyme-aktion.org mit dem Betreff „Offener Brief“ senden. Bitte auch um Mitunterzeichner im Familien,- Freundes- und Kollegenkreis werben sowie Nachbarn und Bekannte fragen. Wir würden uns über eine breite Unterstützung sehr freuen. Vielen Dank!

 



26 comments

  1. Ich unterstütze gern diesen offenen Brief mit meiner Unterschrift und erbitte mehr spezielle Hilfen für alle Menschen, die unter Borreliose leiden. Mit freundlichen Grüßen S. Frenzel

  2. Ich habe mich gestern abend riesig gefreut über den Offenen Brieg an unseren Gesundheitsminister, Herrn Bahr – und habe umgehend unterzeichnet.
    Diesen Brief an einige nette Menschen, die mich kennen, weitergeleitet. Nochmals gefreut, dass einige davon sich mit ihrer Unterzeichnung sofort angeschlossen haben.
    Zur Zeit Vorbereitung eines grossen Rundmails, um noch mehr Leute zu erreichen. Ich freue mich über jede einzelne Unterstützung.
    Danke schön!

  3. Ich schließe mich natürlich gerne diesem offenen Brief an.
    Ich bin auch seit Jahren selsbt betroffen und werde diesen Brief auch an Bekannte weiterleiten

  4. Auch ich möchte mich gerne diesem offenen Brief anschließen, weil ich seit Jahren auch selbst betroffen bin und immer wieder feststellen muss, wie hilflos unsere Ärzte
    doch sind, was Borreliose betrifft. Ja, manche lachen sogar darüber und verharmlosen diese Krankheit total. Das muss ein Ende haben.

  5. Keiner kann nach einer Borreliose oder anderen Diagnosen gesund werden, wenn er/ sie die vereiterten Zähne nicht ziehen lässt. Das ist die eigentliche Ursache, siehe http://www.toxcenter.de . Man muss sich selbst kümmern.

    Niemand wird genesen, der meint, sein Amalgam sei raus aus den Zähnen, statt dessen trage er/ sie jetzt Gold oder Implantate, siehe ebenda, unter Suchen: „Autoimmunfax“ des Deutschen Bundesforschungsministeriums eingeben.

    Und was Politiker angeht, insbesondere die der FDP, sollte man anhand des Contergan-Skandals und diesem Hintergrundwissen extrapolieren:
    http://www.plichta.de/pp24/index.php?option=com_content&task=view&id=18&Itemid=23

    Aber es braucht eine gewisse Intelligenz, um sich nicht als >useful idiot< missbrauchen zu lassen. Denn wenn "Lager A" gegen "Lager B" streitet, freut sich der Dritte: die Nachfolger von Degussa, die Amalgam in die Welt exportieren, inzwischen von Brasilien und anderen Drittländern aus. Und Politiker, Lobbyisten verdienen über Krankenkassenvorstände, RKI etc. eifrig mit !

    Und wie ich die Selbsthilfegruppen so kenne, wird dieser Kommentar nie erscheinen, sondern der Zensur zum Opfer fallen !

    MfG von einer Genesenen

  6. Seit 29. Januar sechs Tage vergangen – und wenn ich richtig mitgerechnet habe, 661 Unterzeichnungen beim Offenen Brief bis jetzt.
    Es stehen nach meinem Rundmail noch ca. 20 eventuelle Rückmeldungen aus.
    23 Leute haben schon unterzeichnet. Heute geht es mit einer 2. Serie von Anschreiben
    weiter. – Unser nächstes Ziel: 1000 Unterzeichnungen – gemeinsam sind wir stark !

    • Ganz herzlichen Dank für soviel Engagement, lieber Thomas!

      Auch allen anderen hier, die im Stillen wirken und fleißig für die Aktion werben: Habt ganz herzlichen Dank! 🙂

      In einer E-Mail wurde uns von einer Betroffenen geschildert, dass Bekannte, die bislang nicht so genau verstanden hatten, mit welchen Problemen Borreliose-Patienten zu kämpfen haben, durch den Brief endlich nachvollziehen können, was alles bei dieser Infektion im Argen liegt. Ein wichtiger Nebeneffekt!

  7. Ich bin selbst seit vielen Jahren betroffen und möchte deshalb diesen offen Brief unterstützen.

    MfG
    C. Bedenk

  8. Danke für die Informationen,klar schicke ich auch einen Brief! Ja,es stimmt,diese Erkrankung ist einfach mies und schleichend und nervend. Aber es muß aufgeklärt werden und die Forschung sollte weiter gehen.

  9. Soeben habe ich erfahren, dass Dr. Jochen Gruber auf diesen Brief auch in Lymenet verlinken wird und unsere Organisation dort in der Linkliste aufnimmt.
    Wir bedanken uns ganz herzlich für diese Unterstützung! 🙂

    http://www.lymenet.de/

  10. Seit meiner Erkrankung frage ich mich wo bleibt die Menschlichkeit?

    Weiterhin werde ich versuchen diese Unmenschlichkeit gegenüber Borreliose Erkrankten zu verändern!

    Irene Post

  11. Oh hoffentlich bringt der Brief für uns Betroffene was. Ich habe nachgewiesen Stufe II/III und wieder 6 Wochen Antibiotika hinter mir. Es ist für uns Betroffene sehr kostenintensiv und vor allem nur Spezialisten behandeln uns. Von meiner Hausärztin bekomme ich kein Verständnis – im Gegenteil!

  12. Ein erfreuliches Ergebnis ! Nach meinen Hochrechnungen sind es heute abend, Sonntag, 10. Febraur 2013, 18.50 Uhr, 1278 Unterzeichnungen.
    2-mal täglich die neuen Unterzeichnungen von Hand gezählt und zum Altbestand addiert.
    Morgen geht der Presseartikel an verschiedene Redaktionen unserer regionalen-überrregionalen Tageszeitung, Wochenblätter und Amtsblätter zur Veröffentlichung.
    Ich hoffe, die Redaktionen reagieren mit einer Veröffentlichung.
    Gemeinsam sind wir stark!

  13. Wir möchten den offenen Brief unterstützen. Meine Partnerin ist selbst seit 2004 davon betroffen!

  14. Wir hoffen, das endlich etwas gegen diese schwerwiegende Krankheit unternommen wird. Das Forschung in der Pharmaindustrie von der Bundesregierung unterstützt wird, im Hinblick auf eine Besserung einer gezielten Behandlung der Borreliose voranschreitet. Des weiteren, das die Aus-und Weiterbildung der Ärzte auch in der Allgemeinmedizin von der -Staatlichen Seite- gefördert wird.

  15. Auf einer FDP-Veranstaltung in Winnenden erklärte der Minister, er werde grundsätzlich keine
    „offenen Briefe “ beantworten.

  16. Bin 29 Jahre alt und bin auch Erkrankt was kann ich tun damit ich Unterstützung bekomme oder bekommen wir ne Unterstützung ,habe leider mein Job deswegen verloren und bekomme zurzeit Arbeitslosengeld das sind so knapp 800€ die reichen hinten und vorne nicht ,von wo kann ich mir Hilfe holen 015219090161 bitte umrückruf

  17. Ich bin auch erkrankt mit Borreliose und Schwermetallbelastung durch Zahnbehandlung (Amalgan),sowie Quecksilber,Arsen,Blei, Pectizide. Leider ist eine Behandlung dafür in der Gebührenordnung nicht vorgesehen,deshalb keine Erstattung.Umweltmedizin wird auch nicht beachtet,obwohl diese Stoffe in der Nahrung sind.Bei der Antibiotikabehandlung spielt das eine große Rolle,weil zu erst diese Giftstoffe entfernt werden müssen, sonst wirkt das Antibiotikum nicht.
    Wenn ich Krebs hätte wäre die Behandlung besser,dafür wird Geld ausgeben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen