Home   Allgemein   Borreliose: Neue Langzeit-Bevölkerungsstudie in Deutschland – untersucht wird auch auf den Borreliose-Erreger

Borreliose: Neue Langzeit-Bevölkerungsstudie in Deutschland – untersucht wird auch auf den Borreliose-Erreger

Erste Ergebnisse werde es frühestens in vier bis fünf Jahren geben, wurde OnLyme-Aktion.org auf Anfrage mitgeteilt

Leverkusen. Ein Netzwerk deutscher Forschungseinrichtungen aus der Helmholtz-Gemeinschaft, den Universitäten, der Leibniz-Gemeinschaft und der Ressortforschung hat deutschlandweit die Initiative für den Aufbau einer groß angelegten Langzeit-Bevölkerungsstudie ergriffen, um unter anderem die Ursachen von Volkskrankheiten wie beispielsweise Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs, Diabetes, Demenzerkrankungen und Infektionskrankheiten aufzuklären.

Inzwischen haben viele OnLyme-Aktion.org-Aktivisten an die beiden Verantwortlichen der Planungsgruppe Infektion geschrieben und darum gebeten, die Studienteilnehmer und –teilnehmerinnen  auch auf Borrelia burgdorferi, dem Erreger der Lyme-Borreliose zu untersuchen. Vor kurzem erhielt OnLyme-Aktion.org von Professor Dr. Gérard Krause, Planungsgruppe Infektion, eine Nachricht, die viele Betroffene freut. „Wir haben durchaus vor, Borreliose-Serokonversion im Rahmen der Kohorte zu untersuchen. Aufgrund des prospektiven Studienansatzes werden die Seren aber erst in 4-5 Jahren zur Auswertung zur Verfügung stehen“, lässt Professor Krause das Aktionsbündnis gegen zeckenübertragene Infektionen Deutschland e. V. wissen.

In der Kohorten-Studie (www.nationale-kohorte.de)  werden 200.000 Menschen im Alter von 20 bis 69 Jahren aus ganz Deutschland medizinisch untersucht und nach Lebensgewohnheiten (z. B. körperliche Aktivität, Rauchen, Ernährung, Beruf) befragt. Darüber hinaus werden allen Studienteilnehmern Blutproben entnommen und für spätere Forschungsprojekte in einer zentralen Bioprobenbank gelagert. Nach fünf Jahren werden alle Teilnehmer erneut zu einer Untersuchung und zweiten Befragung in die Studienzentren eingeladen. Im Laufe der Nachbeobachtung über 10 bis 20 Jahre werden bei einigen Teilnehmern naturgemäß bestimmte Erkrankungen auftreten, die dann mit den erhobenen Daten in Verbindung gebracht werden können.

Borreliose – erste Untersuchungsergebnisse werden in vier bis fünf Jahren erwartet

Die weitere Entwicklung werden Betroffene mit großem Interesse verfolgen. Immerhin sprechen wir bei der Lyme-Borreliose über die häufigste durch Zecken übertragene und sogar eine der häufigsten Infektionskrankheiten in Deutschland überhaupt. Die Infektion kann einen langwierigen Verlauf nehmen, mit entsprechend hohen individuellen und sozialen Folgekosten.

Bislang gibt es für diese ernstzunehmende Infektion nur unzureichende Forschungsergebnisse. Die meisten stammen aus den USA und können nicht eins zu eins auf Europa übertragen werden, da Borreliose in Europa auch durch andere Borrelienspezies verursacht wird und andere Krankheitsausprägungen hervorruft.

Mangels europäischer Studien wird bei Borreliose immer auf US-Studienergebnisse verwiesen, diese können jedoch nicht einfach auf europäische Patienten übertragen werden

„Leider stützen sich die Borreliose-Leitlinien der Neurologen und der Dermatologen hier in Deutschland hauptsächlich auf US-Studien, obwohl sie für Patienten in Deutschland gedacht sind“, bedauert ein Sprecher von OnLyme-Aktion.org. Das Aktionsbündnis warnt: „Das kann Patienten und Ärzte in die Irre führen. Hinzu kommt, dass es sich bei beiden Leitlinien qualitativ nur um sogenannte S1-Empfehlungen handelt, die in keiner Weise bindend für die Therapie sind. Sie sind weder evidenz- noch konsensbasiert und gehören damit qualitativ/wissenschaftlich zur schlechtesten Leitlinien-Kategorie. Auch das ist vielen Patienten und Medizinern oft nicht klar, wenn davon gesprochen wird, sie würden „leitliniengerecht“ therapiert!“

OnLyme-Aktion.org appelliert an die Forschungs- und Gesundheitspolitik endlich europäische Langzeitstudien zur Therapie der Lyme-Borreliose auf den Weg zu bringen. Immer wieder auf US-Studienergebnisse zu verweisen, sei für europäische Patienten und die sie behandelnden Ärzte ganz sicher der falsche Weg. Denn nur so sei zu erklären, dass viele wissenschaftliche Fragen zur Lyme-Borreliose immer noch nicht beantwortet sind und sich medizinische Fachgesellschaften in Deutschland mangels europäischer Langzeitstudienergebnisse auf „Meinung“ statt auf „Evidenzen“ stützen. „Gerade bei Studien und Leitlinien kann man nicht einfach Äpfel mit Birnen vergleichen“, so OnLyme-Aktion.org, „da macht man es sich nun wirklich zu leicht.“

24. Oktober 2012


OnLyme-Aktion.org, das Aktionsbündnis gegen zeckenübertragene Infektionen Deutschland e. V., hat sich zum Ziel gesetzt, mit Aktionen und Kampagnen auf die gesundheitspolitischen Missstände insbesondere bei der Lyme-Borreliose aufmerksam zu machen und Betroffenen eine Stimme zu geben.
Jedes Jahr infizieren sich, je nach Datenlage, zwischen 214.000 und über 800.000 Menschen neu mit dem häufig durch Zeckenstiche übertragenen Krankheitserreger Borrelia burgdorferi. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts ist bereits jedes 14. Kind in Deutschland mit Borrelien infiziert. Die Infektion wird auch als „großer Imitator“ bezeichnet, weil ihr diffuses, wechselndes Krankheitsbild Fehldiagnosen wie Multiple Sklerose, Rheuma, Arthritis, Fibromyalgie-Syndrom, somatoforme Störung und viele mehr verursacht. Lyme-Borreliose ist eine ernstzunehmende, bakterielle, multisystemische Infektion, die arthritische, muskulo-skeletale, kardiologische, neurologische, ophtalmologische und psychiatrische Krankheitsmanifestationen auslösen kann. Die Wanderröte zeigt sich oft nicht, die Tests sind nicht-standardisiert und unzuverlässig. Daher sind eine frühe klinische Diagnose und eine angemessene Therapie notwendig, um eine chronische Lyme-Borreliose zu vermeiden. Mehr als 30 Jahre nach Entdeckung des Erregers gibt es keinen schützenden Impfstoff und keine sicher heilende Therapie für die Lyme-Borreliose.

Kontakt:
presse@OnLyme-Aktion.org



6 comments

  1. Egal, wie lange es dauert, bis dann letztendlich Ergebnisse vorliegen. Es ist gut, DASS etwas passiert. Mein Dank gilt auch den fleißigen eMail-Schreibern.

  2. Ja, vollkommen richtig. Viele von OnLyme-Aktion.org haben geschrieben und gefragt. Wie gesagt: Jeder Einzelne zählt! 🙂 Danke!

  3. Es ist erfreulich, dass etwas in Bewegung kommt! Danke schön an die Email-Schreiber!
    Auch ganz herzlichen Dank an die Verantwortlichen von Onlyme-Aktion.org für den Appell an die Forschungs- und Gesundheitspolitik! Gemeinsam geht´s bessr!

  4. Hallo, auch ich bin Borrelien infiziert, obgleich ich keine Zecke oder Wanderröte
    beobachten konnte. Erst bei einer aufgetretenen Meninghitis ist die Infektion mit
    Borrelien und Herpes Zoster festgestellt worden.
    Ich wäre sehr dankbar hier die neuesten Forschungsergebnisse zu erfahren.
    Barbara

    • Hallo,
      sobald es erste Ergebnisse gibt, werden diese natürlich veröffentlicht. Zur Zeit sind uns keine Zwischenergebnisse bekannt. Bitte beachten Sie auch unsere Link- und Studienhinweise in unserem moderierten Patientenforum: http://forum.onlyme-aktion.org/
      vielen Dank!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen