Home   Allgemein   Borreliose: Infostände von OnLyme-Aktion.org waren auch 2016 gut besucht

Borreliose: Infostände von OnLyme-Aktion.org waren auch 2016 gut besucht

Mitglieder des Aktionsbündnisses gegen zeckenübertragene Infektionen Deutschland e. V., „OnLyme-Aktion.org“, sind gemeinsam mit vielen Betroffenen weltweit – erneut im Borreliose-Monat Mai auf die Straße gegangen, um eine bessere medizinische Versorgung, standardisierte, zuverlässigere Tests, Langzeittherapie-Studien und verstärkte Forschungsanstrengungen zu fordern. In Berlin, Hamburg, Mainz, Saarbrücken und Leipzig standen die Mitglieder und ihre UnterstützerInnen unermüdlich Rede und Antwort zum leider häufig bagatellisierten Problem der durch Zecken verursachten Lyme-Borreliose. Sowohl das Interesse bei den Bürgern als auch der Informationsbedarf waren und sind leider immer noch groß.

SaarbrückenIn Saarbrücken äußerten sich mehrere Standbesucher erschrocken darüber, dass Zecken auch im Innenstadtbereich leben und sich – häufig unbemerkt – abstreifen lassen. Mitten im Wohngebiet Saarbrücken-Eschberg wurde beispielsweise jemand von einer Zecke mit Borreliose infiziert. Diese Erfahrungen passen zu den Forschungsergebnissen der Universität Hohenheim.

Erst kürzlich hatte man dort zum wiederholten Mal bei einer Untersuchung feststellen müssen, dass jeder Mensch, der aus der Haustür tritt, sich in den Lebensraum der Zecken begibt. Angesichts des Klimawandels und des veränderten Freizeitverhaltens sind immer mehr Menschen durch Zecken und die oft unbemerkt bleibende Infektion mit Krankheitserregern bedroht. Generell zeigt die Zeckenforschung, dass die Parasiten unberechenbar sind. „Alte Weisheiten, zum Beispiel dass Zecken nur im Sommer aktiv sind, gelten nicht mehr. Heute finden wir das ganze Jahr über aktive Zecken“, erklärt Prof. Dr. Mackenstedt von der Uni Hohenheim.

BerlinWie sich die Erkrankung in den Alltag der Infizierten schleicht und welche Ärzte-Odyseen viele Patienten erleben, schildern Betroffene der Öffentlichkeit. Mutig ging auch das OnLyme-Aktion.org-Mitglied Sabine Engel mit ihrem Schicksal an die Presse: http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/jesteburg/panorama/nach-zeckenbiss-ein-pflegefall-d77059.html?cp=Kurationsbox

Dass die Infektion zunächst nicht richtig diagnostiziert und danach viel zu kurz behandelt wird ist eine fast schon typische Erfahrung bei Lyme-Borreliose. Die Erkrankung äußert sich oft unspezfisch und die Wanderröte entwickelt noch längst nicht jeder Infizierte. Um dieses Dilemma perfekt zu machen, taugen auch die Borreliose-Tests nichts. Der Direktnachweis des Erregers ist selten möglich, somit wird nach Antikörpern gegen Borrelien gesucht. Doch der von den Kassen übernommene ELISA-Test entdeckt aus verschiedenen Gründen nur in 40 – 50 Prozent die entsprechenden Antikörper. Die Tests sind nicht standardisiert und fallen bei mindestens jedem Zweiten negativ aus. Was das bedeutet, kann sich jeder ausmalen. Man ist erkrankt, doch laut Test ist man nicht infiziert. Eine Therapie unterbleibt dann.

Mainz3Auch in Saarbrücken konnten die engagierten OnLyme-Aktion.org-Mitglieder mit gravierenden Irrtümern aufräumen. Mehrfach wurde ihnen am Stand berichtet, man habe sich „gegen Zecken impfen“ lassen. Diese Menschen glaubten sich gegen Borreliose gefeit. Das Erstaunen war groß, dass man sich damit nur gegen die viel seltenere FSME-Infektion schützen kann. Gezielt erhielt der Stand auch Besuch von Ärzten und Heilpraktikern, die sich über neue Entwicklungen über die Lyme-Borreliose informierten.

Leipzig7Es wurde an allen Ständen von einer starken Zunahme von Borreliose-Patienten berichtet. Eine Ärztin vermutete, sich ebenfalls infiziert zu haben. Diese individuelle Wahrnehmung entspricht durchaus der Realität. Wir haben es leider mit einem wachsenden Problem zu tun. Viele Fragen zur Diagnose und Therapie sind noch immer ungeklärt, doch Gesundheitspolitik, Wissenschaft und Medizin scheinen das ganze Ausmaß noch nicht erkannt zu haben.

Angesichts dieser unbefriedigenden Situation ist es fast schon eine liebgewonnene Tradition, dass OnLyme-Aktion.org sich seit der Gründung im Jahr 2012 – zusammen mit anderen Betroffenen – weltweit solidarisch zeigt.  Siehe auch: die Berlin-Demo von OnLyme-Aktion.org, die Aktionen 2014 und 2015, Petitionen und vieles mehr. Jedes Jahr bauen die Mitglieder des gemeinnützigen Vereins in etlichen Städten Info-Stände auf. Interessierte Passanten werden über die wachsenden Gefahren informiert, die der Bevölkerung bundesweit durch Zeckenstiche drohen. Gleichzeitig wird im Gespräch mit Patienten, Ärzten und Angehörigen auf die seit Jahren unerträglichen Zustände gerade im Bereich der häufigen Infektionskrankheit Lyme-Borreliose aufmerksam gemacht. Immerhin stellt diese Multisystem-Erkrankung Patienten und ihre behandelnden Ärzte vor große Herausforderungen. Ein ganz besonderes Anliegen des Aktionsbündnisses ist die Aufklärung der Eltern und Kinder. Dafür wurde eigens ein im Comic-Stil gezeichneter Flyer gestaltet. Eindrücklich schildert hier eine Mutter, was diese furchtbare Krankheit für ihr Kind und die Familie bedeutet: http://blumenbiest.blogspot.de/2016/05/wieder-zuruck-es-war-eine-lange-reise.html?spref=fb

An dieser Stelle möchte sich das Aktionsbündnis ganz herzlich bei allen Vereinsmitgliedern und ihren UnterstützerInnen für die engagierte Arbeit und die Aktionen in Leipzig, Mainz, Berlin, Hamburg und Saarbrücken bedanken.

Danke, dass Ihr Borreliose-Patienten eine Stimme gebt!

Hier weitere Impressionen aus Mainz, Hamburg, Saarbrücken, Leipzig und Berlin.

Saarbrücken2Mainz4 mit Ursula Dahlem

 

 

 

Mainz Mainz 5

 

 

 

Leipzig8 Leipzig6

 

 

 

Leipzig5 Leipzig4

 

 

 

Leipzig3 Leipzig2

 

 

 

Hamburg5 Hamburg4

 

 

 

Hamburg3 Hamburg2

 

 

 

Hamburg Berlin3

 

 

 

Berlin8 Berlin7

 

 

 

Berlin6 Berlin5

 

 

 

Mainz3 Berlin2



3 comments

  1. Ein ganz toller Bericht mit vielen Impressionen – rundum eine gelungene Aktion 2016.
    Herzlichen Dank den Aktivisten in Hamburg, Leipzig, Saarbrücken, Mainz und Berlin, aber auch denen, die zu Hause bleiben mussten und mit Herzu und Seele dabei waren …

  2. Hallo!!!
    Bei meinen Mann wurde vor ca einen dreiviertel Jahr Borreliose festgestellt daraufhin hat er eine 4 Wöchige Antibiotikakur gemacht.Danach soll es angeblich besser sein.So seid dem gar mein Mann mehrmals täglich Gänsehautanfälle die sich wie folgt äußern…..Gänsehaut über die Schulter zu beiden Armen mit Krämpfen im Gesicht u.so eine Art motorische Ausfälle wie nicht richtig laufen können u.sprechen,danach starkes schwitzen,Herzklopfen.Diese Anfälle dauern aber nur ca.30-49 Sekunden an.Nun meine Frage könnte das von der Borreliose kommen? Er war schon bei sämtlichen Ärzten und keiner weiß was es ist.

    • Hallo,
      vielen Dank für den Kommentar. Für all diese Fragen und natürlich auch für Antworten haben wir unser moderiertes Patientenforum eingerichtet. Dort können Sie Informationen erhalten und mit anderen Betroffenen Erfahrungen austauschen: http://forum.onlyme-aktion.org/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen